Von Tablet-Computern bis freie Software – die Lösungen sind so vielfältig. Stattdessen beabsichtigt die rot-grüne Landesregierung antiquierte, teure Grafik-Taschenrechner an sämtlichen Schulen in NRW einzuführen. Das betrifft auch alle Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs im Kreis Düren. Für das gleiche Geld, ca. 100 Euro, könnten nachhaltige, moderne Alternativen zum Einsatz kommen. Offene Mathematiksoftware gibt es zudem kostenlos.
Der Spitzenkandidat der Piratenpartei für die Kreistagswahl im Mai, Dietmar Schwindt, fordert daher, dass Landrat und Kreistag beim Land darauf hinwirken, von dieser unsinnigen Idee Abstand zu nehmen. „Diese Neuregelung ist so überflüssig wie ein Kropf“, erklärt Schwindt, „und belastet einkommensschwache Familien deutlich stärker. Anstatt eine veraltete Technologie mit hohen Kosten einzuführen, fordern wir von der Landesregierung, ihre Pläne aufzugeben und in die Zukunft zu investieren. Unsere Devise lautet: Offene Softwarelösungen als Alternative zu ‚Nobeltaschenrechnern‘.“

Was denkst du?